Google+ Kreise werden demnächst automatisch organisiert – Google übernimmt Katango

Google hat mit dem sozialen Netzwerk Google+ noch viel vor und investiert kräftig in die Weiterentwicklung der Funktionalitäten. Nun wurde das junge Startup Katango von Google übernommen und soll insbesondere die Handhabung der Kreise bei Google+ optimieren.

Google übernimmt Katango (Quelle: katango.com Pressemitteilung)

Katango ist ein junges Unternehmen, welches sich zum Ziel gesetzt hatte, Kontakte möglichst automatisiert zu gruppieren. Hierzu wurde sogar ein entsprechende Algorithmus patentiert und in einer iPhone App angeboten.

Katango sucht mit Hilfe diverser Informationen aus den vorhandenen Kontakten die Gemeinsamkeiten heraus und versucht, ähnliche Gemeinsamkeiten als Gruppen zu definieren. So wird zum Beispiel nach Wohnorten, Schulbesuchen, Arbeitgebern “gefahndet” oder auch nach Orten, in die man eingecheckt hat. Ähnliches kennt man auch von den neuen Facebook Listen.

Es ist also davon auszugehen, dass Google demnächst ein Feature für die Kreise anbietet, dass diese auch automatisch angelegt und mit Kontakten versehen werden kann.

So schön eine solche Funktion auch ist, hat sie aus meiner Sicht jedoch einen gravierenden Nachteil bzw. eine Gefahr bzgl. der Handhabung von persönlichen Daten und Informationen. Ein solcher Automatismus funktioniert erst dann wirklich gut, wenn die Datenbasis gut, d.h. möglich umfangreich ist.

So besteht die Gefahr durchaus, dass man sich dazu verleiten lässt, viel mehr Informationen von sich Preis zu geben, als dies normalerweise nötig wäre. Google würde dies natürlich freuen. Auf diesem Weg würde Google noch mehr Möglichkeiten erhalten, Informationen für noch gezieltere Werbemaßnahmen zu bekommen.

Interessant könnte eine solche Funktion für Unternehmen sein, die Google+ Seiten betreiben. Wäre es nicht toll, wenn ein bei Google+ angemeldeter User, der sich die Webseiten des Unternehmens ansieht oder bestimmte Produktbeiträge auf der Google+ Seite kommentiert, direkt in entsprechende Kreise einsortiert werden könnte.

Unternehmen könnten auf diese Art ggf. eine Funktion erhalten, die eine noch gezieltere Ansprache ihrer Kunden und Interessenten ermöglicht. In Verbindung mit zusätzlichen Analysemöglichkeiten, die Google für die Google+ Seiten anbieten möchte, bieten sich Unternehmen wahrscheinlich ganz neue, bisher noch nicht genutzte Möglichkeiten, potentielle Kunden zu analysieren und sogar direkt ansprechen zu können.

Ich bin mal gespannt, wie die Umsetzung der Funktionen von Katango demnächst aussehen wird. Was haltet ihr von solchen Funktionen?

In den nachfolgenden Videos wird einmal die iPhone App von Katango kurz vorgestellt und im zweiten Video ist ein recht umfangreiches Video mit einem der Gründer von Katango zu sehen.

[via]

Advertisement

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar