Google+ vs. Facebook vs. Twitter – Ein paar Gedanken

Seit der Freischaltung von Google+ gibt es immer wieder auch Diskussionen zum Thema “Google+ vs. Facebook” oder “Google+ vs. Twitter”. Natürlich liegt der Vergleich zu diesen führenden sozialen Netzwerken sehr nahe. Und wenn ein großer Konzern, wie Google, einen Dienst heraus bringt, der in direktem Wettbewerb mit den aktuellen Marktführern tritt, dann darf darüber auch gerne wild spekuliert werden.

Google+ und die Wettbewerber

Natürlich habe auch ich mich in den letzten Tagen immer wieder gefragt, wie Google+ sich nun wirklich positionieren wird und ob es tatsächlich ein ernstzunehmender Konkurrent zu Facebook und Twitter ist. Meiner Meinung nach lässt sich diese Frage aber im Moment noch gar nicht beantworten. Dafür ist der Dienst einfach noch viel zu neu.

Google selbst scheint von dem aktuellen Erfolg auch ein wenig überrascht zu sein und steht damit wahrscheinlich sogar mehr unter Druck, als sie es sich gewünscht hatten. Fehlen doch noch viele interessante Funktionen, die man von einem sozialen Netzwerk erwarten würde. Erwähnt seien da z.B. die Firmen-Seiten, Spiele (auch wenn ich darauf verzichten kann) und die Einbindung externer Applikationen über eine entsprechende API.

Meine persönliche Positionierung von Google+

Daher gehen meine Überlegungen aktuell eher in die Richtung, wie ich die jeweiligen Dienste für mich persönlich positioniere bzw. in welcher Weise ich sie nutzen werde. Vorweg muss ich vielleicht noch erwähnen, dass ich nicht unbedingt die “Plaudertasche” bin und auch nicht ständig auf der Suche nach neuen Kontakten bin. Oft bin ich eher der “stille Zuhörer” und habe die Dienst in der Vergangenheit u.a. als “Promotion Kanal” für meine diversen Blogs oder einfach als Informationsquelle genutzt.

Bisher habe ich daher Twitter und Facebook für alle privaten Dinge verwendet und für die beruflichen Dinge nutze ich XING. Mit Facebook konnte ich mich aber nie so richtig anfreunden. Irgendwie habe ich hier immer den Eindruck, nie genau zu wissen, was eigentlich bei den diversen Aktionen passiert und wer welche Infos sehen kann. Außerdem finde ich die Bedienung und die Übersichtlichkeit eine Katastrophe. Auch wenn es hier schon Verbesserungen gegeben hat.

Hier ist Google+ sicherlich deutlich klarer und insbesondere in der Bedienung auch wesentlich intuitiver. Schaut man sich aber den aktuellen Funktionsumfang von Google+ an und vergleicht diesen mit Facebook, dann wird man feststellen, dass Facebook eigentlich fast alles kann, was Google+ auch kann.

Wie gesagt, einige Funktionen sind in Google+ tatsächlich besser umgesetzt und auch die schnelle Bereitstellung mobiler Anwendungen ist sicherlich ein Pluspunkt. Aber Statusmeldungen verfassen und Meldungen von anderen lesen, geht in beiden Netzwerken. Klar, das ist schließlich der Kern eines sozialen Netzwerks, in dem man mit anderen interagieren möchte.

Registrierung bei Google+ (Quelle: Screenshot)

Wesentlicher Pluspunkt für mich persönlich ist aber das “Twitter Konzept” der Follower, welches in Google+ umgesetzt wurde. Ich muss also nicht erst Freundschaften eingehen und diese bestätigen. Sondern ich kann mir einfach interessante Personen heraus suchen, deren Beiträge mich interessieren. Und das ohne den Zwang der gegenseitigen Bestätigung.

Ein Grund sicherlich warum ich bei Google+ aktuell schon mit mehr Kontakten “in Verbindung” stehe, als bei Facebook. Denn Freundschaftsanfragen von Leuten, die ich nicht kenne oder nicht irgendwo zuordnen kann, habe ich grundsätzlich nie bestätigt.

Für mich persönlich ist im Moment auch Twitter der Dienst, den ich zukünftig wohl noch weniger nutzen werde. Die Infos, die ich dort bekomme, werde ich zukünftig sicherlich auch immer mehr in meinem Google+ Netzwerk finden.

Eine Wahl zwischen Facebook oder Google+ hingegen wird es meiner Meinung nach so schnell nicht geben. Ich rechne einfach nicht damit, dass man wirklich alle relevanten Kontakte in einem einzigen Netzwerk zusammen führen kann. Jedenfalls nicht in absehbarer Zeit.

Daher wird es für mich in der nächsten Zeit sicherlich ein Nebeneinander der beiden Dienste geben. Vielleicht stellt sich ja heraus, dass beide Dienste einen anderen Schwerpunkt haben werden. Bei Facebook unterhält man sich vielleicht zukünftig mit seinen engsten Kontakten und bei Google+ führt man ausschweifende Diskussionen zu den unterschiedlichsten Themen mit den unterschiedlichsten Leuten.

Abzeichnen wird sich dies wahrscheinlich erst in den nächsten Monaten, wenn Google weitere Funktionen bereit stellt und klarer wird, was man mit Google+ noch alles machen. Die Möglichkeiten von Google sind eigentlich enorm. Wenn man sich nur mal alle sonstigen Dienste anschaut, die Google noch anbietet. Wenn Google+ vielleicht einmal das Bindeglied zwischen vielen dieser Dienste wird, spätestens dann hat Facebook und Co. tatsächlich nichts mehr zu Lachen.

Warten wir also ab, was noch alles kommt und wie sich Google+ tatsächlich auf dem Markt der sozialen Netzwerke behaupten kann.

Advertisement

Eine Antwort von “Google+ vs. Facebook vs. Twitter – Ein paar Gedanken”

  1. heinka

    Aug 03. 2011

    Hallo Jürgen!

    Ich stimme in vielen Punkten mit Deiner Einschätzung überein! Ich sehe fast alles genauso, wie von Dir hier beschrieben. Mir gefällt dieser Beitrag sehr gut!

    Viele Grüße, heinka

    Reply to this comment

Hinterlasse einen Kommentar