Google+ als Vereinsseite optimal nutzen (Teil5)

Google+ Seite - Kategorie

Heute gibt es den letzten Teil zu meiner kleinen Serie für die Verwendung von Google+ Seiten. Demnächst folgen aber sicherlich weiterhin einzelne Tipps und Hinweise zur Nutzung von Google+ Seiten.

In der heutigen Folge möchte ich mich in erster Linie dem Thema Hangouts widmen. Dieses Medium eignet sich ganz hervorragend zur Kommunikation und Interaktion mit Kunden bzw. in meinem Beispiel mit den Mitgliedern eines Vereins.

Vorsicht bei öffentlichen Hangouts

Interessanterweise hat Mirko Lange neulich einen Artikel zu Hangouts veröffentlicht, dem ich in vielen Punkten nur zustimmen kann. So schön die Möglichkeit eines Hangouts auch ist, dieses Medium bietet auch einige Probleme bzw. Einschränkungen, die man berücksichtigen sollte.

Eine dieser Einschränkungen ist die Begrenzung auf 10 Teilnehmer. Viele der Kommentare bei durchgeführten Hangouts zeigen, dass noch nicht alle User vertraut sind, mit der konkreten Umsetzung und Handhabung von Hangouts.

Google Plus - Hangout

So tauchen immer wieder Beschwerden auf, dass der Hangout immer voll ist und man nicht teilnehmen kann. Gerade diese Problematik sollte man Bedenken, wenn man Hangouts von seiner Seite aus startet.

Öffentliche Hangouts, bei der im Prinzip jeder User teilnehmen kann, sollten eigentlich vermieden werden. Natürlich kommt es immer ein wenig auf das Ziel eines solchen Hangouts an. Aber als Firmenseite, für Geschäfte oder Vereine würde ich von öffentlichen Hangouts abraten. Im schlimmsten Fall verärgert man mehr potentielle Besucher, als man mit einem Hangout tatsächlich erreichen kann.

Möchte man mit einem Hangout bestimmte Themen, Produkte oder Dienstleistungen vorstellen, gibt es evtl. eine Möglichkeit, wie ich sie nachfolgend skizziere.

Bei der Ankündigung gibt man an, wie lange die eigentliche Präsentation dauert. Angenommen, man plant eine 15-minütige Präsentation, würde man dies in der Einladung des Hangouts entsprechend beschreiben. Den eigentlichen Hangout kann man aber zum Beispiel über eine Stunde planen.

Als Regel definiert man dann in diesem öffentlichen Hangout, dass alle aktuellen Teilnehmer nach Ende der Präsentation den Hangout verlassen müssen. Hier ist man natürlich davon abhängig, dass die User sich auch daran halten. Leider gibt es keine Möglichkeit, Teilnehmer wieder auszuladen.

Geht man davon aus, dass eine Wiederholung der Infos für die meisten User nicht interessant ist, sollte diese Lösung aber einigermaßen funktionieren.

Auf diese Weise lässt sich ein Hangout auch öffentlich gestalten und die interessierten User wissen, wie der Hangout organisiert wird. Eine entsprechende Agenda oder Verhaltensregeln können bei einem öffentlich Hangout also durchaus nützlich sein.

Hangouts per Einladung

Da öffentliche Hangouts nicht zu empfehlen sind, sollten also Hangouts über Einladungen organisiert werden. Zur Einladung eines Hangouts kann man natürlich auch einen entsprechenden Beitrag auf Google+ nutzen.

In diesem Beitrag erläutert man neben Datum und Uhrzeit den Inhalt des Hangouts sowie mögliche Regeln für die Einladungen. Als Anmeldung kann dann die Kommentarfunktion genutzt werden. Die ersten 9 User, die sich im Kommentar für den Hangout anmelden, können dann an dem Hangout teilnehmen.

Grundsätzlich kann man sich überlegen, ob man mehrere Zeiten für den Hangout anbietet, so dass auch mehr als 9 Teilnehmer den Austausch über einen Hangout nutzen können.

Als Seitenbetreiber sollte man dann für die durchzuführenden Hangouts jeweils einen Kreis anlegen. In diese Kreise sortiert werden dann die jeweiligen Teilnehmer einsortiert. Dies setzt natürlich voraus, dass die Teilnehmer der Seite bereits folgen. Sonst können diese von einer Seite auch nicht eingeladen werden.

Hangouts on Air / aufgezeichnete Hangouts

Je nachdem, welches Ziel man mit einem Hangout verfolgt, ist eine Aufzeichnung eines Hangouts vielleicht interessant. Hierzu kann man zum Beispiel entsprechende Screencasting Werkzeuge nutzen.

Besonders interessant dürften Hangouts on Air sein. Hierbei können beliebig viele Teilnehmer den Hangout verfolgen. Ob diese Art des Hangouts aber für alle verfügbar gemacht wird, ist aktuell nicht klar. Im Moment ist diese Funktion nur für bestimmte User bei Google+ frei geschaltet.

Mögliche Anwendungsfälle für eine Vereinsseite

Bleiben wir bei unserem Beispiel der Vereinsseite, dann gibt es zahlreiche Anwendungsfälle, für die ein Hangout genutzt werden kann:

  • Vorstandssitzungen / Team-Meetings
    Insbesondere bei kurzen Terminen, oder wenn nur schnell ein paar Punkte zu klären sind, könnte die Abwicklung einer Vorstandssitzung im Rahmen eines Hangouts sinnvoll sein. Die Teilnehmer müssten nicht alle zum Clubhaus kommen, so dass auch eine Terminvereinbarung einfacher sein könnte.
  • Vorstand stellt sich den Fragen der Mitglieder
    Einen solchen Hangout könnte man zum Beispiel 1-mal im Quartal durchführen. Die Mitglieder können dann live mit dem Vorstand diskutieren. Diese Art des Hangouts wäre optimal für eine on Air Übertragung oder sollte aufgezeichnet und bei Google+ bereit gestellt werden.
  • Trainer gibt Tipps
    Statt eines reinen Video-Trainingstipps, könnten Trainer Hangouts zum Beispiel zur Präsentation von Übungen, Produkten, Regeln oder ähnlichen Dingen nutzen. Durch die Interaktion und entsprechender Rückfragen wird ein solcher Hangout wesentlich lebendiger, als eine einfache Video-Präsentation. Der Vorteil ist, dass der in diesem Fall der Trainer auf konkrete Fragestellungen eingehen kann, auf die er selbst vielleicht nicht gekommen wäre.
  • Live Präsentation von Wettbewerben
    Je nach technischer Ausstattung und in Abhängigkeit der Vereinstätigkeiten, wäre es durchaus denkbar, Wettbewerbe über einen Google+ Hangout zu übertragen. Auch hier wäre natürlich eine on Air Funktionalität optimal.

 

Die weiteren Artikel zu dieser Artikelserie sind hier zu finden: Teil1, Teil2, Teil3, Teil4

Advertisement

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar