Hilfslösung für die Realisierung von Sub-Kreisen

Die Anforderung

Immer wieder lese ich Beiträge oder Kommentare in denen sich die User ein Feature zur Hierarchisierung von Kreisen wünschen. Damit wäre es z.B. möglich, einen Kreis “Freunde” zu definieren, denen man weitere Sub-Kreise wie z.B. “Enge Freunde”, “Schulfreunde” und “Sportfreunde” zuordnen könnte. Dem Kreis “Sportfreunde” könnte man noch die Kreise “Fußballfreunde” und “Tennisfreunde” zuordnen.

Grundsätzlich würde dies die ein oder andere Adressierung von Beiträgen oder Einstellung diverser Google+ Optionen vereinfachen. Will man einen Betrag mit allen Freunden teilen, nutzt man den obersten Kreis “Freunde”. Möchte man nur die Sportkollegen erreichen, nimmt man den Kreis “Sportfreunde”.

Google+ - Kreishierarchie abbilden

Bei einer sinnvollen Struktur kann man wahrscheinlich alle Personen schnell zuordnen. Trotzdem sollten diejenigen, die ein solches Feature nutzen wollen, auch daran denken, dass die Erstellung und Verwaltung einer solchen Struktur nicht immer trivial ist und die Einhaltung einiger Regeln erfordert.

So dürfen konkrete Profile nur noch in den untersten Kreisen der Hierarchie zugeordnet werden. Damit die Strukturen nicht zu kompliziert werden, wird man auch weiterhin Profile in mehreren Kreisen zuordnen müssen. In unserem Beispiel könnte man Freunde im Fußballverein und im Tennisclub haben. Diese Personen müssen also in beide Kreise einsortiert werden.

Sollte Google tatsächlich eine solche Möglichkeit zur Verfügung stellen, ist weiterhin die Frage, ob man auch eine entsprechend visualisierte Pflegefunktion zu Verfügung stellt. Hierzu müsste ein Werkzeug bereit stehen, in der man eine Hierarchie idealerweise auch grafisch betrachten und bearbeiten kann.

Die Idee für ein Hilfskonstrukt

Für diejenigen, die eine solche Funktion aber dringend vermissen habe ich mir nun ein Hilfskonstrukt überlegt. Sicherlich nicht besonders toll, aber vielleicht könnte das ja für einige eine Lösung sein.

Das vorgestellte Konstrukt ist vielleicht etwas umständlich beim Einkreisen neuer Personen. Bei der Adressierung von Beiträgen bzw. bei der Einstellung von Google+ Optionen hat man keinen Zusatzaufwand. Die Lösung funktioniert dann genauso, als ob man ein echtes Sub-Kreise Konstrukt hätte.

Das Problem ist, dass man sich zwar eine schöne Kreis-Hierarchie ausdenken kann, aber dass man aktuell jede Person in jeder Ebene der Hierarchie einem Kreis zuordnen muss.

Möchte man in unserem Beispiel einen Freund aus dem Tennisclub einkreisen, dann muss dieser in die Kreise “Tennisfreunde”, “Sportfreunde” und “Freunde” einsortiert werden.

Google+ - Kreishierarchie mittels Benamung definiert

Benamung der Kreise als Kennzeichnung der Hierarchie nutzen

Nun stellt sich aber die Frage, wie eine möglichst einfache Darstellung bzw. Benamung der Kreise erfolgen kann, damit man möglichst direkt die Hierarchie-Kreise erkennt. Diese Benamung und ein paar Regeln, die ich nachfolgend noch erläutere, sind das eigentliche Hilfskonstrukt meiner Lösung.

Als Regeln für die Benamung sollte man wie folgt vorgehen:

  1. Für die oberste Ebene ist ein möglichst allgemeingültiger Bezeichner zu wählen (Bsp: Freunde)
  2. Idealerweise sollte die nächste Ebene ein Wort sein, welches man der nächst höheren Ebene voranstellen kann (Bsp: “Enge- Freunde” , “Sport- Freunde”, “Tennis- Sport- Freunde”)
  3. Als Trennzeichen zwischen den Bezeichnern der jeweiligen Ebene sollte ein Zeichen verwendet werden, welches man in anderen Kreisen nicht verwendet. Neben dem ‘-‘ könnte das z.B. ein ‘+’, ‘*’ oder ‘~’ sein. Auf jeden Fall sollte hinter dem Trennzeichen immer ein Leerzeichen folgen damit die langen Namen im Kreis umgebrochen und so komplett angezeigt werden können.
  4. Zur Kennzeichnung von Kreisen, die zu einer Hierarchie gehören könnte man zusätzlich noch ein Sonderzeichen an den Anfang stellen. Denkbar wären z.B. drei verschiedene Zeichen, die gleichzeitig kennzeichnen, ob es sich um die oberste Ebene, die unterste Ebene oder eine Zwischen-Ebene handelt.
    Beispiel: “♣Freunde”, “↕Sport~ Freunde” und “♦Tennis~ Sport~ Freunde”
  5. Idealerweise sollte man nicht mehr als 3 oder 4 Ebenen verwenden

Damit hat man nun eine Benamung, mit der sich relativ einfach die Bedeutung der einzelnen Kreise ableiten lässt.

Regeln beim Hinzufügen und Entfernen von Personen

Beim Hinzufügen von neuen Personen folgt man nun folgenden Regeln:

  1. Den oder die Kreise auf der untersten Ebene suchen und die Person dort zuerst einordnen (also die Kreise mit ‘♦’ suchen).
  2. Den ersten Begriff dieser Kreise in Gedanken weg lassen. Damit erhält man den nächsten Kreis, in den man die Person einfügen muss.
  3. Schritt 2 wird solange wiederholt, bis man an den obersten Kreis angelangt ist (also den Kreis mit ‘♣’ als erstes Zeichen).

Beim Entfernen von Personen, sollte man die Anzeige-Funktion von Google+ nutzen. Wählt man eine Person aus, werden alle Kreise markiert, in der die Person enthalten ist. Will man die Person ganz entfernen, dann wäre es grundsätzlich auch möglich, diese zu blockieren und danach das Blockieren wieder aufzuheben. Da dies aber weitere Nebenwirkungen hat, ist dies vielleicht nicht die optimale Lösung.

Streamlautstärke der Hierarchie-Kreise richtig einstellen

Beim Erstellen der Hierarchie-Kreise sollte man auch noch die “Lautstärke” der Kreise anpassen. Alle Kreise, die nicht auf der untersten Ebene liegen – also nicht mit einem ‘♦’ gekennzeichnet sind, sollten stumm geschaltet werden. Die eigentliche Definition der “Lautstärke” sollte immer auf der untersten Ebene durchgeführt werden. Denn hier sind im Prinzip alle Personen irgendwo zugeordnet.

Google+ - Lautstärke für Subkreise einstellen

Das war es dann auch schon. Vielleicht ist der Vorschlag ja tatsächlich für einige von euch nutzbar. Es würde mich freuen, wenn ihr mir Feedback dazu gebt, ob die Idee völliger Quatsch ist, oder tatsächlich eine Unterstützung sein könnte (gerne beim entsprechenden Beitrag auf Google+).

Noch ein Hinweis für diejenigen, die sich vielleicht fragen, wie man an die Sonderzeichen gelangt, die ich im Beispiel verwendet habe. Zur Eingabe dieser Zeichen muss man sie im sogenannten ASCII-Code erfassen. Hierzu drückt und hält man die Taste “ALT”. Auf dem Ziffernblock der Tastatur gibt man dann – bei gehaltener ALT-Taste – für ‘♦’ eine ‘4’ ein, für ‘♣’ eine ‘5’ und für ‘↕’ eine ’18’.

Advertisement

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar