So funktionieren die Google+ Ripples – Reichweitenanalyse von Beiträgen und URLs

GooglePlus - Ripples aufrufen

Die Funktion der Ripples ist eigentlich schon eine ganze Weile verfügbar.

In der deutschen Google+ Oberfläche konnte man die Ripples jedoch nicht direkt aus einem Beitrag aufrufen.

Hier gab es bisher nur den Umweg über einen speziellen Link.

Erfreulicherweise hat Google die Funktion nun für 60 Sprachen frei geschaltet. Nun kann jeder sehen, wie sich seine Beiträge durch das Netzwerk in Google+ verteilen.

Nachfolgend möchte ich einmal kurz auf die Handhabung der Ripples eingehen.

Was sind eigentlich Ripples?

Ripples lassen sich nicht wirklich gut in einen deutschen Begriff übersetzen. Gibt man “ripple” in den Google Übersetzer ein, dann bekommt man als Ergebnis den Begriff “Welligkeit” angezeigt. Der Vergleich passt eigentlich ganz gut. Ripples sind quasi die Darstellung der “Wellen”, die ein Beitrag innerhalb Google+ auslöst. Ähnlich, wie ein Stein (der Beitrag), den man in einen See wirft und dadurch zahlreiche Wellen erzeugt.

Die Ripples zeigen also an, wie ein Beitrag von Profil zu Profil weiter gereicht (geteilt) wird. Hierbei wird auch der zeitliche Ablauf dieser Verteilung dargestellt und kann quasi als kleiner Film abgerufen werden.

GooglePlus - Ripples für Beiträge

Verteilung von Beiträgen und URLs analysieren

Mit der ursprünglichen Funktion der Ripples konnte man sich die Verteilung eines Beitrags ansehen. Diese Funktionalität wurde nun um eine sehr interessante Option erweitert.

Nun kann man sich auch ansehen, wie eine URL – also ein Link zu einer Webseite – innerhalb Google+ verteilt wurde. Der wesentliche Unterschied gegenüber einem Beitrag sind die möglichen Quellen. Ein Beitrag hat immer genau einen Ausgangspunkt von dem er verteilt wird. Der Autor eines Beitrags ist der Auslöser für die Ripples zu einem Beitrag.

Bei einer URL sieht das anders aus. Hier kann es sein, dass eine interessante Webseite von mehreren Nutzern zum Beispiel über einen +1-Button geteilt wurde. Bei einer URL gibt es also unterschiedliche Ausgangspunkte.

Wenn ein Beitrag eine URL enthält, dann wird also sowohl die Verteilung des Beitrags als auch der angefügten URL dargestellt.

GooglePlus - Ripples für URLs

Ripples aufrufen und spezielle URLs analysieren

Der Aufruf der Ripples geht nun ganz einfach über das Kontextmenü eines Beitrags. Sobald ein Beitrag mindestens einmal weiter geteilt wurde, findet man in dem Menü eines Beitrags die Funktion “Verbreitung anzeigen”.

Nach Ausführung der Funktion landet man in der Ripples Darstellung. Hier sieht man dann sofort die Profile, die den Beitrag geteilt. Im Zentrum befindet sich der Autor des Beitrags und die diversen Pfeile zeigen an, in welche Richtung der Beitrag weiter geteilt wurde.

Befindet man sich einmal in der Ripples Ansicht, findet man in der oberen Zeile ein Eingabefeld für eine URL. Hierüber kann man nun verschiedene Webseiten analysieren. Wenn man z.B. einen Artikel auf einer Webseite veröffentlicht hat, gibt man die entsprechende Adresse in das Feld ein und kann sich dann anschauen, ob der Link innerhalb Google+ verteilt wurde.

GooglePlus - Ripple URL-Feld

Mit dieser Funktion bieten sich zahlreiche Analysemöglichkeiten an, die wahrscheinlich gerade für Unternehmensseiten sehr interessant sein könnten.

Man sollte jedoch beachten, dass nur das öffentliche Teilen in den Ripples dargestellt wird. Werden Beiträge zum Beispiel an die eigenen Kreise oder einzelne Personen weiter verteilt, dann tauchen diese Aktionen nicht in den Ripples auf.

Die Bereiche der Ripples Seite

Die Ripples Seite lässt sich im Prinzip in 5 Bereich aufteilen.

Die Kopfzeile enthält lediglich das Eingabefeld zur Erfassung einer URL, die man mit den Ripples untersuchen möchte.

GooglePlus - Ripples Kopfzeile

Unterhalb der Kopfzeile werden die Infos zum ursprünglichen Beitrag sowie ein allgemeiner Hinweis zur Funktionalität der Ripples angezeigt. In diesem Bereich kann man sehen, wer der Autor des Beitrags war und wann dieser erstmalig geteilt wurde. Von hier aus gelangt man über einen Link auch direkt zum dem Beitrag.

GooglePlus - Ripples Titelzeile

Wurde in dem Beitrag, in dem man Ripples aufgerufen hat, eine Webseite geteilt, dann werden nicht die Infos zu dem Beitrag an dieser Stelle angezeigt, sondern der Link zu der entsprechenden Webseite.

Unterhalb der “Titelzeile” findet man dann im Hauptbereich die grafische Darstellung der Ripples. Hier kann man auch ablesen, wie oft der Beitrag öffentlich und wie oft er insgesamt geteilt wurde.

GooglePlus - Ripples Darstellung

In der rechten Spalte findet man die Beiträge derjenigen, die den ursprünglichen Beitrag weiter geteilt haben. Hierüber kann man dann auch nachlesen, welche zusätzlichen Infos die Personen beim Teilen in ihren eigenen Beitrag hinzugefügt haben.

GooglePlus - Ripples Beitrags-Spalte

Unterhalb der grafischen Darstellung der Ripple ist schließlich noch ein Bereich mit statistischen Informationen zu finden. Hier erfährt man u.a. , über welche Profile der Beitrag am häufigsten geteilt wurde und in welchen Sprachen der Beitrag weiter verteilt wurde.

GooglePlus - Ripples Statistik

Ripples Anzeige und deren Funktion

Zum Schluss möchte ich noch kurz auf die eigentliche Anzeige der Ripples eingehen. Dargestellt werden die einzelnen Profile, die den Beitrag geteilt haben, als Kreise. Je größer ein Kreis dargestellt wird, desto häufiger wurde über dieses Profil der Beitrag geteilt. Profile in großen Kreisen haben also einen wesentlichen Einfluss auf das Teilen eines Beitrags.

Innerhalb der Darstellung kann man die Ansicht zoomen. Dies geschieht entweder über ein “Scrollrad” an der Maus oder über den Schieber auf der linken Seite. Mit dem Button “alle anzeigen” gelangt man direkt wieder in die Gesamtübersicht des Ripples, in der alle Kreise angezeigt werden.

Unterhalb der Ripples-Darstellung ist der Zeitverlauf seit Erstellung des ursprünglichen Beitrags dargestellt. Über eine Kurve wird angezeigt, zu welchem Zeitpunkt der Beitrag wie oft geteilt wurde. Ein hoher Ausschlag bedeutet also, dass der Beitrag zu diesem Zeitpunkt sehr oft verteilt wurde.

Den Zeitverlauf kann man auch als Simulation nochmals ablaufen lassen. In diesem Fall sieht man dann in der grafischen Darstellung der Ripples, wie der Beitrag durch das Google+ Netzwerk durchgelaufen ist.

GooglePlus - Ripples Zeitverlauf

Die Anzeige der Beiträge in der rechten Spalte richtet sich immer nach dem Zoom-Grad in der grafischen Übersicht. Es werden jeweils nur die Beiträge von den Profilen angezeigt, deren Name in der Kreisdarstellung sichtbar ist. Zoomt man immer tiefer in die Ansicht hinein, dann werden in der rechten Spalte auch immer mehr Beiträge angezeigt.

Über die Anzeige der Beiträge gelangt man einerseits natürlich direkt zu den jeweiligen Profilen, über den Link “Beitrag anzeigen” aber auch direkt zu dem Beitrag des Profils.

Advertisement

2 Antworten von “So funktionieren die Google+ Ripples – Reichweitenanalyse von Beiträgen und URLs”

  1. Christine Pfeil

    Mrz 11. 2012

    Super erklärt! Spitze!

    Reply to this comment

Trackbacks/Pingbacks

  1. ripples - Das ist garantiert ein Rankingfaktor - 9. März 2012

    […] […]

Hinterlasse einen Kommentar