7 Tipps im Umgang mit Google+ Streams

Schon vertraut mit den Streams – also dem Meldungsfluß  und der Beitragserstellung – in Google+? Ein paar interessante Dinge gibt es auch hier, auf die man vielleicht nicht sofort kommt.

1. Beiträge erstellen und Kontakte direkt aus dem Beitrag heraus adressieren

Google Plus - Kontakte im Beitrag adressieren

Erstellt man einen Beitrag, dann kann man innerhalb des Beitrags auf seine Kontakte verweisen oder diese direkt ansprechen.

Dies macht man, in dem entweder einen Kontaktnamen mit ‘+’ oder mit ‘@’ beginnt. Nach dem Eintippen der ersten Buchstaben, öffnet sich eine Liste mit allen Namen, die mit der entsprechenden Buchstabenfolge beginnen.

Hat man dann einen Namen ausgewählt, dann wird der Name auch in der “Adresszeile” des Beitrags angezeigt. Interessant hierbei ist, dass dieser Name hier nicht gelöscht werden kann. Wenn also eine Person in dem Beitrag adressiert und von Google+ erkannt wurde, dann wird der Beitrag auf jeden Fall an diese Person gesendet. Möchte man den Betrag nicht an die Person schicken, muss den Namen aus dem Beitrag wieder entfernen.

2. Einzelne Fotos aus seinen Alben in eine Statusmeldung integrieren

Eigentlich scheint das Einfügen von Fotos in Statusmeldungen ja ganz einfach zu sein. Schließlich gibt es extra eine entsprechende Funktion, die man über das Fotoapparat-Icon erreicht. Schaut man sich hier aber die verfügbaren Funktionen an, dann fehlt scheinbar eine Funktion. Von hier aus kann man entweder Fotos vom eigenen Rechner hoch laden, ein neues Album erstellen oder Fotos vom Handy integrieren.

Google Plus - Drag and Drop für Fotos, Links und Videos

Wie aber bekommt man es hin, dass man ein einzelnes Foto aus seinen bestehenden Alben in einen Beitrag einfügt? Geht man auf den Fotobereich in Google+, dann kann man sich zwar hier seine Alben auswählen und diese teilen, aber einzelne Bilder aus diesen Alben kann man scheinbar nicht teilen.

Mit einem kleinen Trick geht es aber doch. Im Prinzip gibt es zwei Varianten, die man nutzen kann. Beide Varianten starten im Bilderbereich von Google+. Entweder öffnet man nun in seinem Browser ein zweites Tab-Fenster oder man öffnet das Beitragsfenster über den Button “Mitteilen…” aus dem oberen Menü heraus. In diesem Fall sollte man zuvor das Album ausgewählt haben, aus dem man ein Bild teilen möchte.

Nun kann man das Bild per Drag and Drop in das Beitragsfenster verschieben oder eben auf den anderen Tab ziehen und wenn sich dieser Tab öffnet, kann man das Bild im Beitragsdialog “fallen” lassen.

Leider kann man auf diese Art und Weise aber auch nur ein Bild in seinen Beitrag einfügen. Mit diesem kleinen Trick gelingt es aber durchaus auch, ein Foto aus seinen Kreisen genauso über einen eigenen Beitrag zu teilen.

3. Links von Webseiten schnell in einen Beitrag integrieren

Surft man gerade auf einer interessanten Webseite und möchte man die Seite auf Google+ in Verbindung mit einer Statusmeldung verteilen, dann kann man auch hier mit Drag and Drop arbeiten. Hierzu markiert man die URL entweder aus seinem Browserfenster und klickt diese an oder man klickt einfach eine URL auf der Webseite an und hält diese mit der Maus fest.

Hat man Google+ in einem anderen Browser-Tab geöffnet, führt man die Maus mit der fest gehaltenen URL wieder auf das Google+ Tab und lässt die URL dann in der Beitragssbox fallen. Wie beim Bild funktioniert dies aber wieder nur mit einer einzigen Webadresse.

Getestet habe ich die Drag and Drop Funktion für Fotos und Links allerdings bisher nur im Firefox Browser.

4. Kontakte über den Versand eines Beitrags informieren

Sendet man einen Beitrag direkt an einen einzelnen Kontakt, dann bekommt dieser Kontakt auch eine Benachrichtigung. Es sei denn, der Empfänger hat diese Benachrichtigungsoption über seine Einstellungsoptionen ausgeschaltet.

Google Plus - Beitragsbenachrichtigung

Versendet man jedoch eine Statusmeldung an einen Kreis, dann werden die Kontakte aus diesem Kreis nicht direkt mit einer Benachrichtigung informiert.

Bei wichtigen Beiträgen macht es aber vielleicht Sinn, dass der Empfänger auf jeden Fall über den Beitrag informiert wird. So kann es dann nicht passieren, dass er diese Statusmeldung in seinem Stream evtl. übersieht.

Die entsprechende Option kann man für jeden einzelnen Kreis, den man in seiner “Adresszeile” hat, einzeln definieren. Hierzu fährt man mit dem Mauszeiger über den Kreis in der “Adresszeile”. Nun  öffnet sich ein kleiner Dialog, in dem man einen Haken für die Option “Benachrichtigung zu diesem Beitrag” setzen kann.

5. Teilen oder Kommentieren von Beiträgen verbieten

Google Plus - Beitragsfunktionen

Hat man einen Beitrag geschrieben, der von den Adressaten nicht weiter geteilt werden soll, dann kann man dies explizit verbieten. An diese Funktion gelangt man aber erst, wenn der Beitrag schon geteilt, also versendet wurde.

Ist das der Fall, dann gibt es im Beitrag rechts oben ein kleines Menü mit einigen Beitrags-Funktionen. Eine Funktion sorgt dafür, dass der eben versendete Beitrag nicht mehr weiter verteilt werden kann. Hier findet man auch eine Funktion, die das Kommentieren eines Beitrags verbietet.

6. Adressaten eines Beitrags heraus finden

Hat man einen Beitrag gezielt an Kreise oder einzelne Personen versendet, dann könnte es hilfreich sein, wenn man nachträglich nochmal sehen könnte, wer den Beitrag alles empfangen hat. Nach ein paar Tagen weiß man vielleicht nicht mehr, welche Kreise man beim Teilen eingebunden hatte.

Um das heraus zu finden klickt man einfach auf den Link “Eingeschränkt” in einem seiner Beiträge. Hier werde dann alle Kontakte angezeigt, mit denen der Beitrag geteilt wurde.

Fährt man mit der Maus über die Profilbilder, dann wird der Name angezeigt. Mit einem Klick auf das Profilbild gelangt man direkt auf die Profilseite des Kontakts.

Auch bei Beiträgen von anderen kann man sehen, mit wem der Beitrag geteilt wurde. In diesem Fall werden aber nur maximal 21 Kontakte angezeigt. Zusätzlich bekommt man noch die Info, mit wieviel Kontakten in Summe der Beitrag geteilt wurde.

7. Beiträge archivieren

Immer wieder kommt es vor, dass man einen Beitrag aus seinem Stream gerne “fest halten” würde, um ihn zum Beispiel später nochmals zu lesen. Zur Umsetzung einer solchen “Backup” Funktionalität kann man auch seine Kreise verwenden.

Google Plus - Archiv Kreis erstellen

Im einfachsten Fall erstellt man sich einen Kreis “Archiv” oder “Später lesen”.

Diesem Kreis ordnet man sich nun selbst zu. Hierbei sucht man beim Hinzufügen von Kontakten entweder nach seinem eigenen Namen oder gibt einfach direkt die eigene Googlemail-Adresse ein.

Sieht man nun einen interessanten Beitrag in seinem Stream, dann teilt man ihn einfach mit dem Kreis “Archiv”. Hier kann man dann später dann relativ schnell wieder auf den Beitrag zugreifen, ohne durch seinen ganzen Stream danach suchen zu müssen.

[Update]Man kann auch einen leeren Kreis anlegen und ihn für die Archivierungsfunktion nutzen.[Update Ende]

 

Advertisement

Trackbacks/Pingbacks

  1. Dokumente mittels Google Drive über Google+ Beiträge teilen | Alles über Google+ - 2. November 2012

    […] in seinem Profilstream. Hier klickt man nun das kleine Dreieck an und findet dort den Befehl “Erneutes Teilen deaktivieren“. Auf diese Weise kann der entsprechende Beitrag nicht so einfach über Google+ weiter […]

Hinterlasse einen Kommentar